Ihr Kontakt zu Fliegl

 

Fahrzeug des Monats April 2016

25 Jahre Fliegl Trailer - Erster Großauftrag: Treffen unterm Trailer

Es ist 1995, als Klaus Altmann Besuch von der Firma Fliegl bekommt. Altmann hat in Prackenbach (Bayerischer Wald) gerade sein neues Logistikgebäude bezogen und plant Investitionen in den Fuhrpark. Den Namen Fliegl kennt er aus der Agrartechnik – dass Fliegl auch LKW-Anhänger und Auflieger fertigt, ist ihm neu. „Das hat ganz gut gepasst, ich konnte gerade ein paar Auflieger brauchen und habe einen Vertrag über fünf Stück gezeichnet.“ Die Bestellung ist eine Sensation für den jungen Fahrzeugbaubetrieb, den Helmut Fliegl seit 1991 in einem ehemaligen LIW (Landwirtschaftliches Instandsetzungswerk) aufbaut: „Das war unserer erster Großauftrag. Fünf Auflieger – damals unsere Wochenkapazität. Die Order hat uns vor eine ungewohnte Herausforderung gestellt und sie hat unsere Überlegungen zur Serienfertigung angestoßen.“ Zur Übergabe der Auflieger fährt Klaus Altmann nach Triptis (Thüringen) – seine erste Begegnung mit Helmut Fliegl ist legendär: „Ich dachte, ich wäre in einem DDR-VEB oder in einer Kolchose gelandet. Ich habe mich durchgefragt bis in eine Halle, aus der Hammergeräusche drangen. Unter einem Auflieger lag jemand, der Bolzen eingeschlagen hat, den habe ich nach Herrn Fliegl gefragt und er antwortete: Der bin ich. Er war ein junger Kerl, ungebremst, mit Ehrgeiz ohne Ende.“

Helmut Fliegl: „Anfangs haben wir Palettenkästen selbst geschweißt, mit Hühnerstalldeckeln. Die waren doppelt so schwer wie heute, aber sie haben gehalten.“

Seit zwanzig Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Altmann und Fliegl. Ebenso viele Fahrzeuge hat Fliegl bisher an den Spediteur geliefert – zuletzt drei Mega Gardinensattel mit Heckrungenverbreiterung zum Be- und Entladen mit großen Maschinen und Anlage, auf deren Transport Altmann sich spezialisiert hat. Dass die Verbreiterungen mechanisch funktionieren, und dass sie sich aufgrund ihrer Konstruktion mit rundem Rohr und Dorn (siehe Foto) selbst bei hoher Punktbelastung nicht verkanten, wissen Altmanns Fahrer zu schätzen. Auch, dass man mechanische Bauteile bei Bedarf selbst reparieren oder wechseln kann.

„Fliegl hat sich seit seinem Start vor 25 Jahren sehr verändert“, sagt Klaus Altmann. „Jeder, der etwas Neues beginnt, muss aus Erfahrungen lernen. Anfangs war die Qualität durchschnittlich und die Fahrzeuge noch nicht ideal für den Schwerverkehr, den wir fahren. Heute werden Fliegl Trailer an die Anforderungen der Kunden angepasst, sowohl im Standard als auch in der Nische. Und man ist schnell lieferfähig. Fliegl spielt jetzt im Orchester der großen Premiummarken mit.“

Klaus Altmann: „Fliegl Trailer ist schrittweise und gesund gewachsen, mit einer starken Familie im Hintergrund. Darauf kann Fliegl stolz sein. Hut ab, Helmut, Du hast alles richtig gemacht!“

So konstruktiv der Logistiker und der Fahrzeugbauer zusammenarbeiten – es herrschte auch mal Funkstille. Ende der 1990er Jahre sollen drei Auflieger getauscht werden; telefonisch hat man sich über die Inzahlungnahme verständigt. „Die waren schon wirklich runtergewirtschaftet“, räumt Klaus Altmann ein. „Wir hatten nicht mehr drauf aufgepasst, die Planen waren zerrissen, die Türen defekt, so haben wir sie zu Fliegl ins Werk gebracht. Und Helmuts Gesicht wurde länger und länger. Zähneknirschend hat er sie zurückgenommen, wie vereinbart, aber er sagte: Altmann, Du nimmst Deine neuen Auflieger mit. Und tu mir einen Gefallen – ruf mich nie wieder an.“ Jahre später treffen sich die beiden auf einer Veranstaltung und Altmann kauft zwei Tieflader, die er bis heute im Einsatz hat. „Ungereimtheiten gibt’s in jeder Beziehung mal. Wir sehen das beide sportlich. Helmut stand damals zu seinem Wort. Er ist für mich ein Sympathieträger, ein Mechanik-Typ, der immer am Produkt dran ist, und weiß, worum es geht.“

Dreiachs-Gardinensattelauflieger MegaRunner der Spedition Altmann –

Ausstattung und technische Daten:

  • Leergewicht ca. 6400 kg
  • Nutzlast: ca. 28590 kg
  • Außenrahmen mit Load Lock Profil zur Spanngurtbefestigung
  • Palettenkasten für 24 Europaletten, inkl. Ladebox-Einsatz
  • 4 Paar Rungentaschen im Außenrahmen
  • 4 Paar Rungentaschen im Boden
  • 3 Steckrungen
  • Liftachse
  • Bereifung 445/45 R19,5
  • Seitlich gelbe LED-Beleuchtung
  • 2 Paar ausziehbare Warntafeln, LED-beleuchtet
  • Stirnwand mit Stahl-Rammschutz Crash Blocker (ca. 140 mm hoch)
Mechanisches Hubdach Eco Lift (380 mm) mit zwei Fahrstellungen (Innenhöhe vorne ca. 2900 mm / 3000 mm

s