Ihr Kontakt zu Fliegl

 

Fahrzeug des Monats Januar 2016

Eisiger Einsatz am Nordkap: Fliegl Jumbo fährt als Oil Express

Heavy Duty - das ist das Prinzip, nach dem Fliegl Trailer drei Jumbo Pritschensattelauflieger mit Teleskopierung gebaut hat, die nach Norwegen geliefert wurden. Ihr Einsatz für die Ölindustrie setzt sie nicht nur wegen extremer Temperaturen einer hohen Beanspruchung aus, der die Fahrzeuge dauerhaft standhalten müssen. Die Trailer befördern Ölförderequipment, etwa zum Bau von Pipelines, aber auch Baumaschinen etc. - deshalb werden sie in Skandinavien als Oil Express bezeichnet.

Der Feinkorn-Stahlrahmen inklusive Teleskopierung ist verstärkt ausgeführt. Die ineinanderlaufenden Teleskoprahmenteile lassen sich um bis zu sechs Meter ausziehen und jeweils nach 500 mm per Bolzenverriegelung mechanisch arretieren. Der Teleskoprahmen dient außerdem der wasser- und eisgeschützten Verlegung von Kabeln und Leitungen. Mehr als 30 Tonnen Nutzlast bringt ein Oli Express mit. Er ist ca. 13,60 m lang, plus Teleskopierung. Die Ladehöhe im Tiefbett liegt bei etwa 960 mm.

Wegen der Vielfalt der Güter, mit denen diese Jumbos beladen werden, verfügen sie über alle denkbaren Ladungssicherungs-Features:

  • 14 Paar Ringzurrösen à 10 Tonnen im Außenrahmen, herausziehbar und um 180° schwenkbar
  • 7 Paar Ringzurrösen à 10 Tonnen mittig im Boden (Schwanenhals und Tiefbett)
  • 4 Paar Fährösen
  • 6 Paar Laxo-Rungentaschen auf dem Schwanenhals
  • 1 Paar Rungentaschen 103 mm x 103 mm
  • 6 Laxo-Rungentaschen mittig im Tiefbett
  • 6 Paar Laxo-Rungentaschen im Außenrahmen des Tiefbetts
  • 6 Paar Containerverriegelungen (für 2 x 10 Fuß, 1 x 20 Fuß oder 2 x 20 Fuß Container)
  • 3 Paar 1200 mm Laxo-Stahl-Steckrungen

 Zum Höhenausgleich zwischen Tiefbett und Schwanenhals dient ein verschiebbarer Ausgleichsbock, der in Laxo-Taschen arretiert wird. Er ist feuerverzinkt und mit 14 Tonnen belastbar. Auf seiner Oberseite sitzen neun eingelassene Laxo-Rungentaschen, seitlich sind zwei Gabelstaplertaschen eingearbeitet.

 Der Fahrzeugboden ist mit langlebigem 300 mm Hartholz mit Omega-Profilen ausgelegt, das für hohe Punktbelastbarkeit steht. Im Teleskopbereich wurde Stahl verwendet, auf den Radkästen liegt Stahl-Riffelblech. Die Stirnwand aus 25 mm Aluminium Hohlprofil ist 1600 mm hoch und bietet Stauraum für Laxo-Rungen. Typisch skandinavisch sind die sechs Staukästen aus Stahl bzw. Edelstahl. Ein siebter Staukasten beinhaltet einen Feuerlöscher. Inklusive sind beidseitige Schneekettenhalterungen. Jede der drei Achsen des Oil Express ist mit Balganometer ausgestattet, die hintere Achse ist nachlaufgelenkt mit automatischer Rückfahrsperre.

 Umfangreich ist auch das Lichtpaket in LED-Ausführung:

  • 4 x 3 Kammerleuchten in LED
  • 2 runde LED-Rückfahrscheinwerfer und 1 runde LED-Nebelschlussleuchte
  • seitlich gelbe LED Beleuchtung
  • 2 weiße Positionsleuchten vorne in LED mit kurzem Gummiarm
  • 2 weiß-rote Spurhalteleuchten hinten in LED, mit Gummiarm
  • 2 zusätzliche Halogen-Rückfahrscheinwerfer am Heck
  • 2 geschützt angebrachte Halogen-Arbeitsscheinwerfer an der Stirnwand
  • 2 seitliche Halogen-Arbeitsscheinwerfer nach dem Schwanenhals
  • 1 Paar gelbe LED-Blitzlichter am Heck

 Heavy Duty Konstruktion, maximal flexibel, viel Edelstahl, viel Licht - der Oil Express ist ein echter Wikinger made in Germany.

s