Ihr Kontakt zu Fliegl

 

Fahrzeug des Monats Mai 2015

Ein Tieflader für Traum-Traktoren

Die Garage von Rainer Roth dürfte eine der spannendsten in Thüringen sein. Eigentlich ist sie keine Garage, sondern eine kleine Halle. Und sie ist der Standort eines beeindruckenden Zugs, bestehend aus einem 450 PS Claas Schlepper und einem fünfachsigen Fliegl Tiefladeanhänger. Schon der leere Zug wäre spektakulär, seine Ladung macht ihn aber zum absoluten Blickfang. Rainer Roth hat diesen Zug angeschafft, um seine historischen Maschinen zu transportieren: vier Lanz Traktoren und eine Lanz Raupe.

Mit Traktoren hat Roth schon als Kind Mitte der 1960er Jahre zu tun. Er hilft seinen Großeltern bei der landwirtschaftlichen Arbeit mit einem Elfer Deutz. „Das war noch kein Hobby. Es war richtige Arbeit“, sagt der heutige Unternehmer. „Allein die Zulassung des Deutz war nicht einfach, da in der DDR Produktionsmittel nicht privat sein durften.“ Nach dem Tod seiner Eltern und Großeltern hätte sich Rainer Roth nicht mehr mit alten Traktoren befassen müssen - aber er tut es trotzdem. Einmal im Jahr annonciert er als Kaufinteressent in einer Bauernzeitung, bekommt etwa fünfzig Zuschriften. „Im Urlaub habe ich mit dem Trabi die Adressen abgeklappert und mir jedes Jahr einen Oldtimer gekauft. Das hat mir Spaß gemacht, ich hatte Interesse an der Technik, als Wertanlage habe ich die Traktoren nicht gesehen.“ Roth baut die Stallungen des kleinen landwirtschaftlichen Familienbetriebs um zu einer Werkstatt, in der er seine Lanz Bulldogs restauriert. Als gelernter Werkzeugmacher kann er gut mit den Oldtimern umgehen und vieles selbst reparieren. Als er acht Lanz Bulldogs fertig hat, kommt die politische Wende: „Ich wollte mich selbständig machen, hatte aber kein Geld für eine Firmengründung. Also habe ich die Trecker verkauft, mit einem Partner ein Unternehmen aufgebaut und zehn Jahre nur gearbeitet.“ Ab 2000 fängt der Lanz-Sammler noch mal von vorne an, sucht und findet Oldtimer und bringt sie in Ordnung. Vier Traktoren und eine Raupe sind heute in seiner Sammlung, darunter der erste Traktor-Typ, der von Heinrich Lanz um 1920 in Serie hergestellt wurde (12 PS). Flaggschiff ist ein 55 PS Eilbulldog aus den frühen 1940er Jahren.

Rainer Roths Oldtimer sind alle fahrbereit, aber weite Strecken mit ihnen zurückzulegen, ist anstrengend. Hinzu kommt, dass immer wieder Clubkameraden von den Alttraktorenfreunden Thüringen, bei denen sich Roth stark engagiert, mit ihren historischen Schleppern liegenbleiben. Also kauft er einen Tieflader: „Ich wusste grundsätzlich, wie Tieflader funktionieren, über Details habe ich mir aber keine Gedanken gemacht. Vor dem Kauf des zweiten Anhängers habe ich alle meine Wünsche genau beschrieben und Fliegl hat sie berücksichtigt. Ich bekam einen richtig durchdachten Tieflader mit starker Seilwinde und Platz für drei Traktoren.“ Im Alltag stellt der lange Tieflader Roth jedoch vor Probleme auf kleinen Plätzen und in engen Gassen. Wieder wendet er sich an Fliegl und entwickelt gemeinsam mit Geschäftsführer Helmut Fliegl den perfekten Tiefladeanhänger für seine Lanz Bulldogs. „Er ist einen Meter kürzer als sein Vorgänger, hat als letzte Achse eine Lenkachse, die ich vom Schlepper aus steuern und feststellen kann, dazu eine Achse, die sich bei unter 10 km/h entlastet. Ich habe jetzt einen relativ großen Tieflader, der sich fährt wie ein Standard-Anhänger. Rangieren und Kurvenfahrten sind total angenehm.“

Wenn Rainer Roth mit seinem High Tech Claas-Fliegl-Gespann und den Oldtimern unterwegs ist, gibt’s ab und zu genervte Verkehrsteilnehmer, denen er zu langsam fährt. Bei Ausstellungen und Treffen, die er besucht, genießt er aber eine „ganz tolle Atmosphäre. Jeder weiß eine Lanz-Geschichte zu erzählen.“ Lanz ist für Roth Leidenschaft und Entspannung. „Ich muss den ganzen Tag Probleme in meinem Betrieb lösen. Irgendwie muss man das aus dem Kopf bekommen. Ich schaffe das, wenn ich in meine Garage gehe und ein paar Kleinigkeiten erledige, so kann ich abschalten.“ Rainer Roth kennt viele Lanz-Macken, hat geschraubt, getüftelt und sogar Ersatzteile selbst nachgebaut. Trotzdem sagt er bescheiden: „Wenn einer denkt, dass er von Lanz alles weiß, dann weiß er höchstens die Hälfte.“

Die Alttraktorenfreunde Thüringen im Internet.

s